07.05. Mainz

Veranstaltung des Forum Mainz der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Clausewitz-Gesellschaft e.V. am 07. Mai 2015 im Institut Francais, Mainz:

„Wo ist die U.S. Army? Ihre Beiträge zur europäischen Sicherheit“

Am 07. Mai 2015 stellte der deutsche Chef des Stabes des Hauptquartiers der U.S. Army Europe (USAREUR) in Wiesbaden-Erbenheim, der bündnis- und einsatzerfahrene Brigadegeneral Markus Laubenthal, der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e.V. die Aufträge der U.S. Army in Europa vor. Zusammen mit hohen Offizieren seines Stabes erklärte er im Institut Francais beim Forum Mainz seine persönlichen Aufgabenfelder und die aktuellen Beiträge des amerikanischen Heeres zur Bewältigung der krisenhaften Entwicklungen an der Ostgrenze der NATO, vor allem in der Ukraine. Sein Stellvertreter, Colonel Bill Williams, der Abteilungsleiter Militärische Zusammenarbeit, Colonel Norm Fuss, und der Leiter der Abteilung für die zivil-militärische Zusammenarbeit, Lieutenant Colonel Peter Teil, trugen in deutscher Sprache zu ihren Tätigkeitsfeldern vor. Darüber hinaus beurteilten sie realistisch Krisen in der heutigen Welt, soziale Netzwerke der Kommunikationsbereiche und die damit verbundenen Angriffe aus dem World Wide Web, ausgebrochene Epidemien im Bereich der Gesundheit, Entwicklungen am Arktiskreis und dortige Machtansprüche sowie die Bekämpfung von Terrororganisationen. Im Mittelpunkt standen allerdings die aktuellen Maßnahmen des US-amerikanischen Heeres in Deutschland als Beitrag zur Eindämmung der krisenhaften Entwicklungen in der Ukraine. Bei der anschließenden Aussprache beantworteten die amerikanischen Gäste gekonnt Fragen zur neu gestärkten Präsenz des amerikanischen Heeres in Deutschland, zur NATO-Treue der Amerikaner, sowie zu Übungen mit den neuen NATO-Partnern im Osten des Bündnisses. Des Weiteren wurde die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr und die aktuellen amerikanischen Verstärkungsmaßnahmen in Europa, z.B. den Rücktransport von Kampfpanzern aus USA nach Deutschland, erörtert. Der Sachverhalt, dass amerikanische Offiziere die deutsche Sprache beherrschen und in ihr vorgetragen und diskutiert haben, ist ein Novum im Forum Mainz gewesen.

Der Sachverhalt, dass das zur Zeit einsatzerfahrenste Heer der NATO einen deutschen Chef des Stabes angefordert und in einem seiner wichtigsten Hauptquartiere eingesetzt hat, ist ein Beweis hoher Wertschätzung. Die deutschen Offiziere sowie deren Bündnistreue genießen bei den Amerikanern ein hohes Ansehen, die Integration eines deutschen Generals ist ein Beweis für die sich immer weiter verdichtende Multinationalität unserer Streitkräfte. Die deutschen Medien haben diesen Schritt des amerikanischen Heeres bisher kaum gewürdigt.

Die Veranstaltung hat die in Deutschland oft verbreitete Ansicht vom Tisch gefegt, die Amerikaner würden sich aus Europa zurückziehen. Es ist deutlich geworden, wie stark sie sich weiterhin um unsere Sicherheit ohne spektakuläres „Trommeln“ in den Medien engagieren. Zum Abschluss überreichte der Leiter des Forum Mainz, Generalmajor a.D. Christian E.O. Millotat, dem anwesenden Geburtstagskind, Frau Marianne Williams, Ehefrau des Stellvertreters von Brigadegeneral Laubenthal, einen Blumenstrauß und konnte die Anwesenden zu einem gesungenen Geburtstagsständchen animieren.

Die Kontakte mit der U.S. Army in Wiesbaden werden auch in der Zukunft weiter ausgebaut. Zum 30. Juli 2015 hat General Laubenthal eine Gruppe von Gästen des Forum Mainz zu einer Besichtigung des Hauptquartiers USAREUR in Wiesbaden eingeladen.

Für weitere Infos: www.eur.army.mil/strong europe/

Christian E.O. Millotat, Generalmajor a.D ., Leiter Forum Mainz
Manuela R. Krueger