Vortrag am Niederrhein

Die DAG und Kloster Graefenthal schauen nach Indien

Am 27. Juli 2014 lud die Deutsche Atlantische Gesellschaft in Kooperation mit dem Förderverein Kloster Graefenthal e.V. zu einer sicherheitspolitischen Vortragsveranstaltung ins gleichnamige Kloster ein. Professor Dr. Joachim Betz vom German Institute of Global and Area Studies (GIGA) in Hamburg hielt einen spannenden und kenntnisreichen Vortrag zum Thema „Indien nach den Wahlen: Politische und wirtschaftliche Herausforderungen der neuen Regierung“.

     NR 2014-1            NR 2014-2

Professor Betz begann seinen Vortrag mit der Darstellung einiger statistischer Daten zu dem noch zweitbevölkerungsreichsten Landes der Welt. Indien wachse in jedem Jahr um etwa elf Millionen Menschen, was in etwa der Bevölkerung der Niederlande entspreche. Um diese demografische Dimension wirtschaftlich in den Griff zu bekommen, sei ein Wachstum von mindestens sieben Prozent erforderlich.

Wenngleich diese Wachstumsraten momentan gegeben sind, besteht ein großer Reformbedarf: „Indien tut sich schwer auf dem Wirtschaftssektor zeitgemäß zu werden“. Bürokratie und der Hang zu tradierten, amtlichen Genehmigungswegen, machen etwa schnelle Unternehmensgründungen unmöglich. Um eine Baugenehmigung zu erhalten bedürfe es insgesamt 28 Einzelgeneh-migungen, was zumeist einen jahrelangen Prozess nach sich ziehe.

Die neue Regierung unter Premier Narendra Modi gehe die Herausforderungen an, aber Hochgeschwindigkeitsleistungen seien nicht zu erwarten. Indien werde in naher Zukunft aber, allein schon wegen seines Bevölkerungswachstums, zu einem maß- geblichen „Player“ werden.

 

Text: Michael K. Urban