Der Beitrag von Rheinmetall als integriertem Technologiekonzern zur staatlichen Sicherheitsvorsorge

Diesen Titel trägt die Veranstaltung, die die Deutsche Atlantische Gesellschaft am 27. September 2016 in Düsseldorf mit dem Vorstandsvorsitzenden der Rheinmetall AG Armin Papperger durchführen wird.

Die Sicherheit Deutschlands ist durch die Integration in stabile Bündnisse und einer Umgebung von freundschaftlichen Nachbarstaaten in Europa gewährleistet.

Mit der Euro Krise beginnend, dem Arabischen Frühling, den Spannungen an der Ostgrenze des Bündnisgebietes durch Russland, sowie den Folgen des zunehmenden Staatenzerfalls durch den Terror des Islamischen Staates ist eine ansteigende Sorge um die innere und äußere Sicherheit in Deutschland zu erkennen. Lösungswege hierfür müssen europäisch und vor allem in Bündnissen gefunden werden, denn kein Staat in Europa kann die aktuelle Themenvielfalt und – Komplexität alleine bewältigen.

In Bezug auf die Verpflichtungen in den Bündnissystemen sollte sich Deutschland neben seiner wirtschaftlichen auch seiner sicherheitspolitischen Verantwortung nicht entziehen. Dazu gehört auch eine leistungsfähige nationale Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, die Ihren Beitrag zu Deutschlands außen- und sicherheitspolitische Interessen leistet.

Rheinmetall als integrierter Technologiekonzern mit den beiden Bereichen Mobilität und Sicherheit begleitet diesen Prozess seit Jahrzehnten.

Vor allem bei der Bundeswehr und bei befreundeten Nationen leistet Rheinmetall als führendes europäisches Systemhaus für Wehrtechnik mit seinen Produkten einen zuverlässigen Beitrag für den individuellen Schutz der Soldatinnen und Soldaten, für eine erfolgreiche Durchführung ihrer Einsatzaufgaben im Sinne einer verantwortungsgerechten staatlichen Sicherheitsvorsorge.